Archiv der Kategorie: VGSD

VGSD: Arbeitslosenversicherung (ALV) für Selbstständige – Wie stehst du dazu?

Quelle: https://www.vgsd.de/arbeitslosenversicherung-fuer-selbststaendige-starker-rueckgang-der-freiwillig-versicherten-nur-die-haelfte-bleibt-laenger-als-zwei-jahre/

Arbeitslosenversicherung für Selbstständige: Starker Rückgang der freiwillig Versicherten / Nur die Hälfte bleibt länger als zwei Jahre

Viele Selbstständige wissen es gar nicht: Existenzgründer, die zum Zeitpunkt der Gründung arbeitslosenversichert sind, können sich freiwillig gegen Arbeitslosigkeit (und somit auch das Wegbrechen von Umsätzen) versichern. Obwohl also nur Gründer von der Regelung profitieren, nutzten 2010 immerhin rund 8,1 Prozent der Solo-Selbständigen diese Form der sozialen Absicherung.

Eine Studie des zur Bundesagentur für Arbeit gehörigen Instituts für Arbeitsmarktforschung (IAB) liefert nun neue Erkenntnisse über die Jahre 2013 bis 2017. Ende 2013 waren noch 6,3 Prozent und Ende 2017 nur noch 3,5 Prozent versichert. In absoluten Zahlen ausgedrückt: Ende 2010 waren 194.400 versichert, Ende 2013 145.000 und Ende 2017 noch 81.000.

Mehr lesen und kommentieren

VGSD Regionalgruppe Stuttgart: Regionaltreffen im November

Wir treffen uns am 22. November zum zweiten Regionaltreffen dieses Jahr im Coworking Space Coworking0711.
Eine Anmeldung ist erforderlich: https://www.vgsd.de/meetup/regionaltreffen-in-stuttgart-9/

Die beiden folgenden Vorträge mit offener Diskussionsrunde wird es geben:

  • Michaela Schächner:
    „Finde den Fokus in Deinem Business – die Reise als Unternehmer durch Dein eigenes Business.“
  • Mathias Conradt:
    „Nutzung von Nextcloud im eigenen Unternehmen“

Auch Dank des Einsatzes des VGSDs: „Wie sich Selbstständige endlich die Krankenkasse leisten können“ (Spiegel Online)

Spiegel Online berichtet über den Aspekt des neuen Gesetzes, der fast untergeht und den der VGSD durch seinen Einsatz mitgeprägt hat:

[..] Selbstständige werden nicht länger durch überzogene Mindestbeiträge aus der Krankenkasse vergrault, am Gründen gehindert oder in die privaten Krankenversicherungen getrieben – die sie sich dann im fortgeschrittenen Alter nicht mehr leisten können.[..]

Quelle: http://www.spiegel.de/wirtschaft/service/wie-selbststaendige-sich-endlich-die-krankenkasse-leisten-koennen-a-1235366.html

VGSD-Vorschläge angenommen: GKV-Mindestbeitrag wird von 423 auf 188 Euro pro Monat (– 56 Prozent) sinken!

Der VGSD meldet (Quelle: https://www.vgsd.de/beschlossen-gkv-mindestbeitraege-sinken-zum-1-1-19-um-56-bundestag-setzt-gleich-zwei-pragmatische-vorschlaege-von-uns-um/):

Wir haben eine sehr erfreuliche Neuigkeit zum GKV-Versichertenentlastungsgesetz, bei dem  es ja (wie ihr wahrscheinlich wisst) u.a. um die Halbierung der Mindestbeitragsbemessungsgrenze für hauptberuflich Selbstständige geht.

In der vom VGSD initiierten und von 16 weiteren Verbänden mitgezeichneten gemeinsamen Stellungnahme zu Gesetzesentwurf hatten wir zwei „pragmatische Vorschläge“ gemacht:

  1. Der erste Vorschlag bestand darin, die Mindestbemessungsgrenze nicht nur von 2.284 auf 1.142 Euro zu halbieren, sondern bei der Gelegenheit gleich auf 1.015 Euro, um damit künftig auf die Unterscheidung zwischen haupt- und nebenberuflicher Selbstständigkeit verzichten zu können, die sonst weiterhin mit viel Bürokratie verbunden wäre. Dadurch sinkt zum Jahreswechsel der Mindestbeitrag zur Kranken- und Pflegeversicherung nicht nur von 423 Euro  auf 211, sondern auf 188 Euro. Das ist eine Beitragsreduzierung um 56 Prozent!
  2. Der zweite Vorschlag bestand darin, dass uns Selbstständigen bei Bezug von Krankengeld (ab der 7. Woche) und bei Bezug von Eltern- und Mutterschaftsgeld  nicht mehr der Beitrag auf das fiktive Einkommen abgezogen wird. (Vgl. dazu unser Bericht mit Hintergrundinfos sowie der Fernsehbeitrag von Plusminus zu diesem Thema, für den wir unter euch nach Interviewpartnern gesucht hatten).

Die politische Arbeit des VGSD

„Politischer Dialog in Berlin und in München – Beispiele für die Lobbying-Möglichkeiten durch die Mitgliedschaft in der vbw“

Andreas Lutz, Vorstandsvorsitzender des VGSD berichtet über die politische Arbeit zusammen u.a. mit dem vbw:
https://www.vgsd.de/politischer-dialog-in-berlin-und-in-muenchen-beispiele-fuer-die-lobbying-moeglichkeiten-durch-die-vbw/

VGSD-Newsletter 18.05

Quelle: https://www.vgsd.de/vgsd-news-18-05-bagsv-treffen-zum-thema-scheinselbststaendigkeit-bonhoff-gewinner-steht-fest-motorwechsel-beim-vgsd/

  1. Bericht:  5. bagsv-Verbändetreffen zum Schwerpunkt Scheinselbstständigkeit
  2. Scheinselbstständigkeit, verdeckte Arbeitnehmerüberlassung & Co. endlich richtig verstehen
  3. And the winner is… Werner-Bonhoff-Preis geht an Unternehmer aus Neu-Ulm
  4. Bericht: VGSD auf vbw-Podium „Strategie für einen nachhaltigen Bürokratieabbau“
  5. „Motorwechsel“ bei laufender Fahrt: VGSD erneuert Mitglieder- und Veranstaltungsdatenbank „hinter“ der Website
  6. Skandalöse Regelung beim Kranken- und Mutterschaftsgeld für Selbstständige / ARD sendet Bericht
  7. Politiker ohne Plan und Wirtschaftskompetenz gibt es nicht nur im Bereich (Schein-) Selbstständigkeit: VGSD-Mitglied produziert Newsshow über BER-Fiasko
  8. Who is who: Franz Kampmann und Johannes Hohenthaner
  9. VGSD hat jetzt 3.249 Vereinsmitglieder
  10. Regionaltreffen, Stammtische und Vortragsevents
  11. Experten-Telkos