Archiv der Kategorie: Journalismus

Über Notwendigkeit der Pressefreiheit in der Demokratie und das wiederholte Versagen der „Medien“

In der gestrigen Ausgabe der Stuttgarter Zeitung erläutert der ehemalige Richter am Bundesgerichtshof Thomas Fischer, wie er die unruhigen Zeiten, geprägt von Verunsicherung und der seiner Meinung nach daraus resultierenden Angst. In diesem Zusammenhang erklärt er die Aufgabe der gerichtlichen Rechtsprechung und der mangelnden Darstellung dieser in den Medien. (s. https://www.stuttgarter-zeitung.de/inhalt.der-ehemalige-bgh-richter-thomas-fischer-ueber-recht-und-gerechtigkeit-wir-leben-auf-einer-insel-der-seligen.9f00b9bc-3768-445b-9a96-12a0e6965bfc.html mit „Bezahlsperre“, Neudeutsch „Paywall“).

Herr Fischer hält die Pressefreiheit für einen wichtigen Bestandteil („In der Vermittlung haben da Pressemedien herausragende Bedeutung“, Quelle: StZ, 27.9.18, S. 30), stellt aber auch fest, dass Medien die Möglichkeiten nur unzureichend nutzen.

Über was wir uns klar sein müssen: Wir sind alle verantwortlich, …

… aber unsere Politiker tragen die Hauptverantwortung – ohne sie allerdings ernsthaft wahrzunehmen geschweige denn im Sinne von Claus Leggewie.

Und wenn ich auf schleckysilberstein.com folgendes lese, zeigt sich, dass wir in unserer Gesellschaft schon einen deutlichen weiteren Schritt in die Richtung gemacht haben, die es angeblich nie wieder geben dürfe.

Ich verstehe jeden, der es satt ist, von Tourette-Linken niedergeschrien zu werden. Ich verstehe jeden, der in der Migration ein gigantisches Problem sieht. Ich verstehe sogar alle, die sich eine Partei wünschen, die so erzkonservativ ist, dass sie uns am liebsten zurück in die 50er-Jahre bringen will. Aber weiter zurück sollten wir nicht fallen. Wer Künstler und Journalisten bedroht und in den eigenen Kommentarspalten toleriert, dass Medienschaffende und ihre Familien dem Mob präsentiert werden, der kann keine Alternative sein.
Quelle: http://www.schleckysilberstein.com/2018/09/ein-hauch-von-33-und-plotzlich-stehen-sie-vor-deiner-tur

In diesem Zusammenhang, wie schon vor knapp zwei Jahren (!) verlinkt und geschrieben:

Seid doch bitte nicht so naiv zu glauben, so etwas könne sich nicht mehr wiederholen, nur weil man es in der Schule jedes Schuljahr in fast jedem Fach durchgekaut hat!
Quelle: http://working-title6.blogspot.de/2016/11/uber-was-man-jetzt-reden-muss.html

[..] da führende Politiker aller großen Parteien und auch Unternehmer und „Manager“ führender Unternehmen ((Führungs-)Verantwortung verpflichtet auch gesellschaftlich) sich nach wie vor nicht ernsthaft mit dem Rechtspopulismus und einer schleichenden Akzeptanz rechtsradikaler Äußerungen und Einstellungen auseinander setzen.[..]

Stattdessen wird jetzt wieder einmal besonders vom Bundesminister des Inneren, Horst Seehofer, der Populismus und die Küngelei in der Bundespolitik als selbstverständlich etabliert. Und die anderen Mitregierenden machen das traurige Schauspiel aus Angst vor dem Wählerwillen mit – und zögern den kommenden Schrecken eines angeblich unerwünschten Wahlausgangs nur hinaus; angeblich unerwünscht weil ich nicht mehr glaube, dass Politiker, die so handeln, wie wir es gerade wieder erleben, ernsthaft die (Wahl-)Folgen befürchten.

Wer glaubt solchen Politikern, dass die AFD für sie nicht als Koalitionspartner infrage käme? Zum Machterhalt sind sie, wie sie gerade einmal mehr belegen, offensichtlich selbst zum Äußersten bereit.

Gibt es irgendwo in der Politik einen Hauch von gesundem Menschenverstand und Verantwortungsgefühl? Was Anstand, Demut oder Empathie lexikalisch bedeutet, mögen die Beteiligten noch wissen.
Mit ihrem Handeln verantworten ausschließlich diese Politiker, den wachsenden Frust der wahlberechtigten Bevölkerung. Und da in den verantwortlichen politischen Kreisen bekannt ist, dass Menschen größtenteils emotional gesteuert ihr Kreuz machen, tragen diese Politiker auch die Hauptverantwortung für den Wahlausgang.

Jens Hasler

Danah Boyd: „Die verborgene Macht der Algorithmen“

Danah Boyd hat auf „Blätter für deutsche und internationale Politik“ unter https://www.blaetter.de/archiv/jahrgaenge/2018/august/wider-die-digitale-manipulation den ersten Teil ihrer Thesen und Analysen zum Thema „Die verborgene Macht der Algorithmen“ veröffentlicht.

Sie gibt im ersten Teil einen differenzierten, kritischen und ausführlichen Überblick zu diesem Thema und angrenzenden Aspekten.

„Proposal for a DIRECTIVE OF THE EUROPEAN PARLIAMENT AND OF THE COUNCIL on copyright in the Digital Single Market“

Welche Auswirkungen hätte die Umsetzung des geplanten „Leistungsschutzrecht für Verleger“?
Julia Reda informiert kritisch (https://juliareda.eu/2018/05/zensurmaschinen-leistungsschutzrecht-zielgerade/) und weist auf die Dringlichkeit hin, als Bürger, kleiner Unternehmer, Blogger, … schnell zu handeln, z.B. per E-Mail an die/den eigene/n Abgeordnete/n mit dem vorbereiteten Text „Bitten Sie ihre MdEPs aufzustehen und den Link zu retten (Save the Link!)“ von openmedia.org (https://act1.openmedia.org/savethelink-de).

Reporter ohne Grenzen: 2018 World Press Freedom Index | RSF

ROG hat die aktuelle Rangliste zur Pressefreiheit veröffentlicht. Der 15. Platz Deutschlands und seine Bewertung im Vergleich zu Norwegen und Schweden sowie den weiteren oberen Platzierungen gibt mir zu denken.

https://rsf.org/en/ranking/2018

Nachrichten nur aus Printmedien statt digitalen?

Martin Giesler berichtet in seinem Social Media Briefing über den Versuch und das Ergebnis des Journalisten Farhad Manjoo, New York Times:

[..] dass er durch das Lesen von Print-Artikeln und den Verzicht auf das niemals ruhende News-Business via Twitter, Facebook, Mobile Notifications und Co sehr viel gezielter und umfassender informiert worden sei.
Quelle: https://martingiesler.de/briefing-fuer-den-8-3-2018-ausgabe-436/

Martins Blog und Newsletter bietet „wochentäglich“ aktuelle Informationen zu „Social Media“. Details bietet die Seite Das Social Media Watchblog unter https://martingiesler.de/social-media-watchblog/.

„Let’s welcome experts to our journalism schools“

Frederic Filloux philosophiert auf https://mondaynote.com/lets-welcome-experts-to-our-journalism-schools-54594673c049 darüber, Fachleute, oder Neudeutsch: „Experten“, zu Journalisten auszubilden. Denn es sei leichter Fachleute zu Fach-Journalisten auszubilden als Journalisten in einem Fach so gut ausbilden zu können.

Ein wichtiger Vorteil wäre, dass Fachleute sich nicht so schnell ins Bockshorn jagen lassen wie Journalisten „mit erweitertem Wissen“.