“Das beste Mittel gegen rechte Propaganda… “

…ist immer noch gute Politik, damit sollten wir endlich anfangen.”

Claus Leggewie in der Stuttgarter Zeitung, Nr. 46, Samstag, 24.2.2018, Seite 8 (auch hinter einer Bezahlschranke unter https://www.stuttgarter-zeitung.de/inhalt.widerstand-damals-und-heute-sind-wir-mutiger.a7f23015-5a78-4653-a22a-c2c1d08aa31c.html?reduced=true)

Aufklärung ist der Ausgang des Menschen aus seiner selbstverschuldeten Unmündigkeit. Unmündigkeit ist das Unvermögen, sich seines Verstandes ohne Leitung eines anderen zu bedienen. Selbstverschuldet ist diese Unmündigkeit, wenn die Ursache derselben nicht am Mangel des Verstandes, sondern der Entschließung und des Mutes liegt, sich seiner ohne Leitung eines anderen zu bedienen.
[Immanuel Kant; Quelle: http://www.uni-muenster.de/FNZ-Online/wissen/aufklaerung/quellen/kant.htm]

XING-Befragung zu den Auswirkungen der Scheinselbstständigkeits-Gesetzgebung

Meldung vom VGSD (Quelle: https://mailchi.mp/vgsd/mitmachen_hallofreelancer_200122)

Liebe Unterstützerin, lieber Unterstützer,

XING hat für seine Selbstständigen-Vermittlungsplattform “HalloFreelancer” gestern im Tagesverlauf per E-Mail eine große Zahl von Nutzern angeschrieben, vermutlich vor allem aus dem Bereich IT/ Engineering, Beratung, Management, Marketing/Kommunikation, aber auch aus anderen Branchen.

Mehrere VGSD-Mitglieder haben uns auf die Befragung hingewiesen, denn es geht um die Frage, wie sich die Gesetzesänderung vom April 2017 und die damit verbundene Rechtsunsicherheit auf Auftraggeber und -nehmer auswirkt – ähnlich wie bei unserer eigenen, vor einem Jahr gemeinsam mit  GULP durchgeführten Befragung, die politisch viel bewirkt hat.

Wir freuen uns, dass XING eine solche Befragung durchführt und erhoffen eine Bestätigung unserer Ergebnisse. Dann würde eine weitere großangelegte Studie von einem renommierten Unternehmen (XING) und bekannten Forschungsinstitut (Statista Reseach) unterstreichen, dass dringender Handlungsbedarf besteht.

Um den Fragebogen auszufüllen, muss man nicht XING-Mitglied sein. Er ist komplett anonym und besteht aus 15 leicht zu beantwortenden Fragen. Die Fragen sollte man allerdings genau lesen, denn sie sind mal positiv, mal negativ gestellt!

Zusammen mit Fragen zu Alter, Geschlecht, Branche etc. haben wir nur rund drei bis vier Minuten zum Beantworten benötigt.

An der Befragung teilnehmen: https://survey.statista-research.com/636911?lang=de

Ein gutes neues Jahr!

Ich wünsche Ihnen und euch alles Gute und viel Erfolg und uns allen mehr Frieden und Miteinander für das neue Jahr und die gemeinsame Zukunft auf diesem Planten. Und ich freue mich auf die weitere Zusammenarbeit und neue interessante Projekte!

Herzliche Grüße
Jens Hasler

eLife: “Beruf »Influencer«”

Mittwoch, 29. Januar 2020, 18.00 Uhr | Stadtbücherei Esslingen, Heugasse 9

Beruf „Influencer“

Referent: Daniel Figueras, Diplom-Wirtschaftsinformatiker

In sozialen Netzwerken trifft man häufig auf sogenannte Influencer. Diese haben gerne mal vier Millionen Fans auf Youtube oder 12 Millionen Follower auf Instagram. Sie verbreiten Meinungen, bewerben Produkte oder geben gesundheitliche Ratschläge einschließlich Tipps für sportliche Betätigungen.
Diplom Wirtschaftsinformatiker Daniel Figueras legt in seinem Vortrag auf unterhaltsame Weise dar, wer sich hinter den Influencern verbirgt und welche Methoden sie anwenden, um uns zu beeinflussen. Dabei setzt er sich auch mit der Vertrauenswürdigkeit und dem Einfluss dieser Meinungsführer auseinander.

Eintritt frei | Anmeldung erbeten unter Tel. 0711/3512-2337 oder stadtbuecherei@esslingen.de

Quelle:
Stadt Esslingen am Neckar
Amt für Soziales, Integration und Sport
Bürgerengagement

Abteilung Familie, Jugend, Senioren und Bürgerengagement
Beblingerstraße 1+3, D-73728 Esslingen am Neckar
Tel.: +49 711 3512-0
http://www.esslingen.de

Wer ist verantwortlich für fehlerhafte Algorithmen?

Prof. Julius Reiter diskutiert diesen Aspekt auf DIGITAL FAIRPLAY, s. http://www.digital-fairplay.de/2019/12/13/algorithmen-wer-haftet-fuer-folgenschwere-fehler, und fordert, das Haftungs- und Diskriminierungsrecht zu reformieren.

(Und ich frage mich: Wann gilt ein Algorithmus als fehlerhaft?)

Was kann ich als einzelner Selbstständiger tun, die Umwelt besser zu schützen?

Der VGSD stellt sich Fragen, wie:

“Müssen wir künftig noch alle zusammenkommen, um unsere VGSD-Mitgliederversammlungen abzuhalten? Wäre es nicht umweltfreundlicher, das Treffen virtuell durchzuführen? Alle Teilnehmer mit VR-Brillen auf dem Kopf. Von zu Hause in Hannover, Hamburg oder Hameln, statt in München oder Berlin?
Brauchen wir eigentlich immer noch Visitenkarten?”

“Was ist deine Antwort auf diese Fragen? Oder sollten wir uns vielleicht ganz andere Fragen stellen? Was tust du schon jetzt, in deinem Büro oder auf Geschäftsreisen, um die Umwelt zu schonen? Welche nachahmenswerten Erfahrungen hast du für andere Mitglieder?
Der Hintergrund zu diesem Aufruf (und zu diesem Artikel) ist der folgende: Über den VGSD habe ich nach einem Bewerbungsschreiben eine persönliche Einladung zur „SME Assembly Helsinki 2019“ erhalten. Dies ist eine jährliche Konferenz, die von der EU-Kommission ausgerichtet wird. Sie widmet sich ausschließlich den Sorgen der kleinen und mittelständischen Unternehmen. Thema dieses Jahr in Finnland vom 25. bis zu 27. November: Klimawandel und nachhaltige Ökonomie.”

Quelle, mehr Details und Mitmachen: https://www.vgsd.de/wie-koennen-wir-als-selbststaendige-und-als-vgsd-die-umwelt-besser-schuetzen/