„Das beste Mittel gegen rechte Propaganda… „

…ist immer noch gute Politik, damit sollten wir endlich anfangen.“

Claus Leggewie in der Stuttgarter Zeitung, Nr. 46, Samstag, 24.2.2018, Seite 8 (auch hinter einer Bezahlschranke unter https://www.stuttgarter-zeitung.de/inhalt.widerstand-damals-und-heute-sind-wir-mutiger.a7f23015-5a78-4653-a22a-c2c1d08aa31c.html?reduced=true)

Aufklärung ist der Ausgang des Menschen aus seiner selbstverschuldeten Unmündigkeit. Unmündigkeit ist das Unvermögen, sich seines Verstandes ohne Leitung eines anderen zu bedienen. Selbstverschuldet ist diese Unmündigkeit, wenn die Ursache derselben nicht am Mangel des Verstandes, sondern der Entschließung und des Mutes liegt, sich seiner ohne Leitung eines anderen zu bedienen.
[Immanuel Kant; Quelle: http://www.uni-muenster.de/FNZ-Online/wissen/aufklaerung/quellen/kant.htm]

Forum Esslingen: Ausstellung „Frei-Räume – Platz für Vielfalt“

Einladung zur Vernissage am 30. Nov. 2018 – 11:30 Uhr – Forum Esslingen – Zentrum für Bürgerengagement in der Schelztorstr. 38
[Quelle: Stadt Esslingen am Neckar, Amt für Soziales und Sport Bürgerengagement – Abteilung Familie, Jugend, Senioren und Bürgerengagement, Schelztorstraße 38, D-73728 Esslingen am Neckar, http://www.esslingen.de]

„Vielfalt nimmt sich Raum“. Unter diesem Motto geben bürgerschaftlich Engagierte aus dem Forum Esslingen – Zentrum für Bürgerengagement einen Einblick in ihre künstlerische Arbeit.
Vielfalt ist bei dieser Ausstellung Programm. Unterschiedliche Stilrichtungen sowie verschiedene Materialien und Arbeitsweisen führen zu einer reichhaltigen und anregenden Mischung an Werken, die in den verschiedenen Räumen des Zentrums zu sehen sind.
Ergänzt und verbunden werden diese Arbeiten durch großformatige Fotos von Roberto Bulgrin zu Eindrücken von den täglichen Aktivitäten im Forum Esslingen.

Die Vernissage zu dieser Ausstellung findet am Freitag den 30. November 2018 um 11:30 Uhr im Saal des Forum Esslingen – Zentrum für Bürgerengagement in der Schelztorstr. 38 statt.
Wir laden Sie alle herzlich ein, an dieser Ausstellungseröffnung teilzunehmen und würden uns freuen, wenn Sie die Werbung für diese Veranstaltungen unterstützen würden.

Nach der Begrüßung durch Marius Osswald von der Stadt Esslingen am Neckar wird der Kunsthistoriker Dr. Emanuel Gebauer in die Ausstellung einführen. Anschließend besteht die Möglichkeit, die Arbeiten in den verschiedenen Räumen zu besichtigen und mit allen Künstlerinnen und Künstlern ins Gespräch zu kommen. Der Eintritt ist frei.
Die Einladungskarte zur Vernissage sowie weitere Informationen zu den beteiligten Künstler*innen finden Sie auf der Webseite der Stadt:

https://www.esslingen.de/Akuelle+Ausstellungen

Als Zentrum für Bürgerengagement bietet das Forum Esslingen Raum für vielfältige bürgerschaftliche Gruppen und Initiativen. Aktuell haben annähernd 30 verschiedene Gruppen und Organisationen dort ihre Heimat. Zahlreiche weitere Gruppen und Vereine und Organisationen nutzen die Räume für Einzelveranstaltungen wie Vorträge, Workshops oder Sitzungen.
Die Ausstellung „Frei-Räume – Platz für Vielfalt“ ist die erste Ausstellung, die in den neuen Räumen des Zentrums in der Schelztorstraße stattfindet und ist deshalb der Vielfalt im Haus gewidmet.

„Von der Reservetinte zum Reserve-Hotspot“

Ein Lehrer reflektiert über seine Arbeit und deren Veränderung durch den Einsatz digitaler Medien (http://www.bpb.de/lernen/digitale-bildung/werkstatt/277551/von-der-reservetinte-zum-reserve-hotspot).

Von ihm könnten auch Unternehmen viel lernen.

VGSD Regionalgruppe Stuttgart: Regionaltreffen im November

Wir treffen uns am 22. November zum zweiten Regionaltreffen dieses Jahr im Coworking Space Coworking0711.
Eine Anmeldung ist erforderlich: https://www.vgsd.de/meetup/regionaltreffen-in-stuttgart-9/

Die beiden folgenden Vorträge mit offener Diskussionsrunde wird es geben:

  • Michaela Schächner:
    „Finde den Fokus in Deinem Business – die Reise als Unternehmer durch Dein eigenes Business.“
  • Mathias Conradt:
    „Nutzung von Nextcloud im eigenen Unternehmen“

Auch Dank des Einsatzes des VGSDs: „Wie sich Selbstständige endlich die Krankenkasse leisten können“ (Spiegel Online)

Spiegel Online berichtet über den Aspekt des neuen Gesetzes, der fast untergeht und den der VGSD durch seinen Einsatz mitgeprägt hat:

[..] Selbstständige werden nicht länger durch überzogene Mindestbeiträge aus der Krankenkasse vergrault, am Gründen gehindert oder in die privaten Krankenversicherungen getrieben – die sie sich dann im fortgeschrittenen Alter nicht mehr leisten können.[..]

Quelle: http://www.spiegel.de/wirtschaft/service/wie-selbststaendige-sich-endlich-die-krankenkasse-leisten-koennen-a-1235366.html

Thementag im Komma (Esslingen): „Rechtspopulismus – Die neue Mitte?“

Thementag „Rechtspopulismus – Die neue Mitte?“ | 3. November | 10.00-16.00 Uhr (offen ab 9.30 Uhr) | Komma (Maille 5-9) | Eintritt frei

Die Antidiskriminierungsstelle Esslingen und das Komma laden zu einem Thementag “Rechtspopulismus” ein. Fünf spannende Vorträge sind vorbereitet; für Brezeln, Kaffee und Mittagessen ist gesorgt (auch vegan). Auf besondere Bedürfnisse wird gerne eingegangen. Die Veranstalter bitten um eine Mail im voraus an antidiskriminierung@adg-esslingen.de.

Hier das Vortrags- und Workshopprogramm:

  1. Wie zwischen Konservatismus und Rechtspopulismus unterscheiden? – Tanja Gäbelein, Politikwissenschaftlerin, freie Referentin aus Berlin
  2. Homofeindlichkeit und Rassismus im Alltag der AfD – Olcay Miyanyedi, Projektleiter, Türkische Gemeinde in Baden-Württemberg
  3. Möglichkeiten und Grenzen der Demokratieförderung – Derya Aydin, Projektkoordinatorin der Partnerschaft für Demokratie, Ostfildern
  4. Wie Spaltung in verschiedenen betroffenen Communities überwinden? – Leyla Jagliela, Netzwerk LSBTTIQ Baden-Württemberg
  5. Ermöglichung der Solidarität zwischen Betroffenen und nicht Betroffenen – Amos Heuss, Leiter, Komma- Jugend und Kultur

Quelle: Stadt Esslingen am Neckar, Amt für Soziales und Sport Bürgerengagement – Abteilung Familie, Jugend, Senioren und Bürgerengagement, Schelztorstraße 38, D-73728 Esslingen am Neckar (http://www.esslingen.de) und http://www.komma.info/veranstaltung/thementag-rechtspopulismus-die-neue-mitte/

VGSD-Vorschläge angenommen: GKV-Mindestbeitrag wird von 423 auf 188 Euro pro Monat (– 56 Prozent) sinken!

Der VGSD meldet (Quelle: https://www.vgsd.de/beschlossen-gkv-mindestbeitraege-sinken-zum-1-1-19-um-56-bundestag-setzt-gleich-zwei-pragmatische-vorschlaege-von-uns-um/):

Wir haben eine sehr erfreuliche Neuigkeit zum GKV-Versichertenentlastungsgesetz, bei dem  es ja (wie ihr wahrscheinlich wisst) u.a. um die Halbierung der Mindestbeitragsbemessungsgrenze für hauptberuflich Selbstständige geht.

In der vom VGSD initiierten und von 16 weiteren Verbänden mitgezeichneten gemeinsamen Stellungnahme zu Gesetzesentwurf hatten wir zwei „pragmatische Vorschläge“ gemacht:

  1. Der erste Vorschlag bestand darin, die Mindestbemessungsgrenze nicht nur von 2.284 auf 1.142 Euro zu halbieren, sondern bei der Gelegenheit gleich auf 1.015 Euro, um damit künftig auf die Unterscheidung zwischen haupt- und nebenberuflicher Selbstständigkeit verzichten zu können, die sonst weiterhin mit viel Bürokratie verbunden wäre. Dadurch sinkt zum Jahreswechsel der Mindestbeitrag zur Kranken- und Pflegeversicherung nicht nur von 423 Euro  auf 211, sondern auf 188 Euro. Das ist eine Beitragsreduzierung um 56 Prozent!
  2. Der zweite Vorschlag bestand darin, dass uns Selbstständigen bei Bezug von Krankengeld (ab der 7. Woche) und bei Bezug von Eltern- und Mutterschaftsgeld  nicht mehr der Beitrag auf das fiktive Einkommen abgezogen wird. (Vgl. dazu unser Bericht mit Hintergrundinfos sowie der Fernsehbeitrag von Plusminus zu diesem Thema, für den wir unter euch nach Interviewpartnern gesucht hatten).

Unternehmensführung: Cybersicherheit ist ein unternehmensweites Risiko-Management-Thema und kein reines IT-Problem

Die Allianz für Cyber-Sicherheit zusammen mit dem BSI haben ein „Handbuch“ für die Firmenleitung veröffentlicht, in dem es die Verantwortung der Führungsetage zur Cybersicherheit verdeutlicht:

Management von Cyber-Risiken

Damit Cyber-Sicherheit zur Chefsache werden kann, ist auch bei der Unternehmensleitung ein Grundverständnis für die Risiken im Bereich Informationssicherheit gefordert. Nur so können diese die potenziellen wirtschaftlichen Schäden durch Cyber-Vorfälle informiert bewerten und über die Validität von IT-Sicherheitsstrategien entscheiden. Genau an diese Zielgruppe richtet sich das jetzt für den deutschen Markt überarbeitete Handbuch „Management von Cyber-Risiken“ der US-amerikanischen Internet Security Alliance.
Quelle: https://www.allianz-fuer-cybersicherheit.de/ACS/DE/_/partner/20181004_Handbuch_Cyber_Risiken.html;jsessionid=08DC4045E8E5B7894AC9B94ECDBAEA35.1_cid341