Wie sich die Grenzen im politischen Diskurs verschieben …

… erklärt Jens-Christian Rabe in einem Artikel vom 1. August in der SZ (https://www.sueddeutsche.de/kultur/politische-theorie-das-wird-man-bald-sagen-duerfen-1.4077610?utm_source=Krautreporter+Newsletter&utm_campaign=3927aab151-EMAIL_CAMPAIGN_2018_04_27_COPY_01&utm_medium=email&utm_term=0_9ed711293a-3927aab151-219680681).

Passend dazu empfehle ich “Politisches Framing – Wie eine Nation sich ihr Denken einredet – und daraus Poltik macht” von Elisabeth Wehling, Lizensausgabe für die Bundeszentrale für politische Bildung: Schriftenreihe Band 10064.
Frau Wehling spricht von kognitiven Deutungsrahmen (=”Frames”), die durch Sprache aktiviert werden. Sie zeigt in dem Buch u.a. die Konsequenzen für den politischen Diskurs auf.