VGSD-Petition: Kranken- und Pflegeversicherung: Einkommensabhängige Beiträge für Selbstständige

Der VGSD fordert faire Beiträge für Selbständige

Wer den VGSD mit seiner Petition unterstützen möchte, kann dies noch auf https://www.vgsd.de/faire-beitraege/ tun:

Gesetzlich versicherte Selbstständige müssen hohe Mindestbeiträge zur Kranken- und Pflegeversicherung bezahlen. Diese machen teilweise mehr als 40 Prozent ihres Einkommens aus. Viele der Betroffenen sind Frauen und Teilzeit-Selbstständige.

Die Bemessungsgrundlage ist bei Selbstständigen zudem wesentlich breiter als bei Angestellten. Auch bei einem mittleren Einkommen ergibt sich eine Belastung, die systematisch 20 Prozent höher liegt als die Beiträge, die ein vergleichbarer Angestellter und sein Arbeitgeber zusammen bezahlen.

Ab 2018 verschärft sich die Situation weiter: Künftig kann es noch Jahre später zu hohen Nachzahlungen kommen.
Quelle: https://www.vgsd.de/faire-beitraege/

Martin Giesler „keine Bots auf Facebook, Hilfe für Selbstmordgefährdete und keine Terror-Propanda“

Martin Giesler kommentiert die neuen Algorithmen zur inhaltlichen Auswertung von Posts durch Facebook in seinem Social Media Watchblog Briefing, s.u.. Ich sehe diese Entwicklung auch sehr kritisch und bin der Meinung, dass darüber sehr kritisch in der Öffentlichkeit und der Politik diskutiert werden sollte.

Timothy Garton Ash führt schon seit längeren einen öffentliche Diskussion über Rede- und Meinungsfreiheit und relevanten Themen unter http://freespeechdebate.com.

Die Deutungshoheit darüber, was unterstützens- und was bekämpfenswert ist, sollte nicht bei einem nicht demokratisch legitimierten Privatunternehmen liegen. Sollten wir uns doch darauf stillschweigend verständigen, dürfen wir uns nicht wundern, wenn die Netzwerke auch irgendwann Entscheidungen treffen, die uns selbst in unserer Freiheit beschneiden – so subtil die Entscheidungen auch ausfallen mögen.
Quelle: Briefing für den 30.11.2017 | Ausgabe #407 des Social Media Watchblogs (auch online unter https://socialmediawatchblog.de)

VGSD: Bedenkliche Projektangebote für „Freie“

Für Freiberufler gibt es immer wieder fragwürdige Projektangebote und -anfragen, die, nett ausgedrückt, auf eine mangelnde Kenntnis der Anbieter, Endkunden und Vermittler, hinweisen.

Der VGSD nennt solche Angebote und diskutiert darüber auf seiner Webseite.

  • https://www.vgsd.de/vollzeit-beim-kunden-mit-betriebsrente-bedenkliche-projektangebote-fuer-freie
  • https://www.vgsd.de/fachanwalt-warnt-vor-rechtlichen-fallstricken-in-projektangeboten

Smarte Stadt: Die Diktatur der Daten

In der Neuen Züricher Zeitung diskutiert Adrian Lobe, wie sich die „smarten“ Technologien entwickeln und auf unser Leben auswirken können (s. https://www.nzz.ch/feuilleton/die-stadt-wird-zum-computer-ld.1326729) – oder schon auswirken?

VGSD-News: Für Selbstständige ermutigende Zwischenergebnisse bei der Jamaika-Sondierung

Die wichtigsten Ergebnisse in Stichworten:

  • Gute Chancen auf Reduzierung der Krankenversicherungs-Mindestbeiträge.
  • Keine Änderung des Werkvertragsgesetzes, aber (hoffentlich) rechtssicherere Neuregelung des Statusfeststellungsverfahrens.
  • Altersvorsorgepflicht kommt – die Ausgestaltung ist aber noch völlig offen.
  • Bürokratieabbau ja, aber vor allem mit Blick auf Gründer und StartUps.

Darüber gesprochen ist aber noch nicht beschlossen. Und über die genaue Umsetzung wird es noch viele Diskussionen geben. Es könnte noch Jahre dauern, bis Verbesserungen tatsächlich in Kraft treten. Deshalb ist es wichtig, dass wir die Entwicklung weiterhin genau verfolgen und unseren Druck auf die Entscheider aufrecht erhalten.

Quelle: https://www.vgsd.de/jamaika-sondierung-fuer-selbststaendige-ermutigende-zwischenergebnisse/

16. Internationales Herbst- und Kulturfest 2017

Samstag den 11. November 2017 | Beginn 16 Uhr (Einlass 15 Uhr) | Ev. Gemeindehaus am Blarerplatz
Der Eintritt ist frei

buntES Esslingen

Unter diesem Motto findet erneut das Internationale Herbst- und Kulturfest des interkulturellen Netzwerks in Esslingen buntES statt.

Freiwillig engagierte Esslingerinnen und Esslinger arbeiten gleichberechtigt und partnerschaftlich Hand in Hand. In buntES sind über 30 Gruppen aus mehr als 50 Nationen organisiert – aus der ganzen Welt.

… und es kommen immer wieder neue Gruppen und Einzelpersonen hinzu!

Die bunte Palette an Menschen, Beiträgen und Kulinarischem symbolisiert die Vielfalt und somit den zwischenmenschlichen Reichtum unserer Stadt – unserer Heimat!

Mit traditionellen Tänzen und Musik aus verschiedenen Ländern

Quelle: buntES-Geschäftsstelle, Rathausplatz 2/3 (neues Rathaus), 73728 Esslingen, www.buntes-esslingen.com

Esslingen: Transition Town Pflanzentauschbörse

[Quelle: Stadt Esslingen am Neckar, Amt für Soziales und Sport – Bürgerengagement – Abteilung Familie, Jugend, Senioren und Bürgerengagement, Rathausplatz 2/3, D-73728 Esslingen am Neckar
Tel.: +49 711 3512-3406, , Fax: +49 711 3512-553406, http://www.esslingen.de]

Einladung zur Pflanzentauschbörse am 15.10. im Mehrgenerationenhaus Plienauvorstadt

Liebe Esslinger Gartenfreunde,

die Transition Town Gruppe lädt alle Interessierten Hobby-Gärtnerinnen und-Gärtner sowie alle, die es werden wollen zur Schenk- und Tauschbörse ins Mehrgenerationenhaus Pliensauvorstadt (Weilstr. 8) ein. Hier werden am Sonntag, den 15. Oktober 2017 zwischen 14.30 Uhr und 16.30 Uhr Staudenableger, Zimmerpflanzen, Saatgut und Erfahrungen getauscht. Diese Tauschbörse ist ein Ort, der Gärtnerherzen höher schlagen lässt, macht Lust auf neue Gartenexperimente und ist eine Plattform für alle, die sich zum Thema Garten austauschen wollen. Viele Fans der Tauschbörse kommen zweimal im Jahr hierher, um das, was sie zu viel haben, gegen tolle Besonderheiten einzutauschen oder einfach bei einer Tasse Kaffee & Kuchen die neusten Projekte aus ihrem Garten zu diskutieren.

Im Haus gibt es Kaffee & Kuchen, draußen wird getauscht. Auch bei schlechtem Wetter findet die Tauschbörse statt, da die genutzte Außenfläche überdacht ist. Bitte bringt das Tauschmaterial gut verpackt in Tütchen, Töpfen und Kisten mit. Anreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln ist zu empfehlen (5 Minuten zu Fuß vom Bahnhof). Ab 16 Uhr gibt es einen Praxisbericht zur Nutzung der Wurmkiste.

Herzliche Einladung!

Transition Town Esslingen
www.transitiontownesslingen.wordpress.com